für Freundinnen und Freunde    
der deutschen Sprache    
Rechtschreibdienst: Mitwirken


  Mitwirken

In dieser jungen Bewegung finden neben im Unterricht und Verlagswesen Beschäftigten auch vielerlei andere Talente ein Betätigungsfeld.
Für diejenigen, die mit dem Unterrichten, Prüflesen, Veröffentlichen ihren Lebensunterhalt verdienen oder dies im Ruhestand fortsetzen wollen, sind hier Seiten angelegt unter „Anbieter“. Mit deren Eintrag wird unsere Rechtschreibung unmittelbar gestärkt, indem die Anbieter gezielt im Rahmen unserer Rechtschreibung für sich werben.
Daneben sind viele Dienste für den Ausbau dieses Netzplatzes und die Förderung der Außenwirkung möglich und erforderlich an der Seite und zur Entlastung der Gründerin und Leiterin Sigrid Saxen.

Nachforschen (Beispiele siehe unten), Schreiben, Verbessern, Vorbereiten mit html fürs Einsetzen in diesen Netzplatz;
Pressearbeit, Schriftverkehr, Ansprechen möglicher Unterstützer, Betreuen der Mitglieder;
Gestalten, Erstellen von Drucksachen für die Allgemeinheit, Finden von Geldgebern;
Sammeln und Verwalten von Büchern über die Rechtschreibung in einer Liste oder tatsächlich zum Verleihen;
Übernahme der Kosten für ein bestimmtes Vorhaben, Bereitstellen von Geld- oder anderen Mitteln allgemein;
Betreuung eines Forums im Internet
und anderes nach Bedarf

Denken Sie mit, nehmen Sie Verbindung auf mit der Herausgeberin, und Sie können gleich verdienstvoll mitwirken.

Offene Fragen als Beispiel:
Fortsetzung der Rechtschreibregeln hier im Bereich "Schule"
Welche waren die letzten Änderungen im Rahmen unserer Rechtschreibung, also vor 1995, und wann?
Was wurde 2011 vom Rat für deutsche Rechtschreibung beschlossen, gibt es einen Ausblick?
Welche Verlage bieten Prüfung und Buchdruck in echter Rechtschreibung an?
Ist der Netzplatz lektorat.de bereit, auf Mitglieder, die die echte Rechtschreibung anbieten, hinzuweisen?
Wo steht, daß unsere Kultur zerstört werden solle?
(18. bis 21. November 2019)

Rechtschreibsiegel.jpg



Ludwig Reiners:
Von der Verfassung,
in der sich eine Sprache befindet, hängt es ab, was in ihr gedacht und gesagt wird.“ (in: Stilkunst – Ein Lehrbuch deutscher Prosa, Ersterscheinung 1961)

Zum Tag der Rechtschreibung am 27. September

Die Umfrage, nach welchen Regeln "wir" schreiben, ist seit dem 2. Januar mittags abgeschlossen und wird nach Spendeneingang weiter ausgewertet.

Der Teil „Rechtschreibung“ eines Vortrages vom 8. August 2019