für Freundinnen und Freunde    
der deutschen Sprache    
Sigrid Saxens Rechtschreibdienst: Schreibung Rechtschreibung
Schreibregeln dienen dazu, einen Gedanken so aufzuschreiben, daß er auch für andere oder nach einiger Zeit noch verständlich ist. Die deutsche Sprache ist im europäischen Vergleich hochentwickelt, läßt eine große Aussagevielfalt mit feinen Abstufungen zu, und das muß sich in der Schreibung wiederspiegeln.

Menschen, die ihre Gedanken schriftlich niederlegen möchten, müssen sich in ihr Gegenüber, in die Leserin und den Leser, hineinversetzen, wenn die Gedanken möglichst klar ankommen sollen. Anregungen hierzu finden Sie ohne Anspruch auf Vollständigkeit hier von der Herausgeberin zusammengestellt. Mitarbeit hieran ist ausdrücklich erwünscht.

Blick in die Geschichte der deutschen Rechtschreibung
Beispiele finden Sie unter den Schreibhinweisen.

Ludwig Reiners:
Von der Verfassung,
in der sich eine Sprache befindet, hängt es ab, was in ihr gedacht und gesagt wird.“ (in: Stilkunst - Ein Lehrbuch deutscher Prosa, Ersterscheinung 1961)

Hier ist Platz
für weitere treffende Aussprüche und vorübergehende Hinweise

Aus gutem Grund
verwendet die Herausgeberin so oft wie möglich die bewährte Rechtschreibung.